Schüssler Salze

 

Schüsslersalze exsistieren seit rund 120 Jahren und wurden von Wilhelm Heinrich Schüssler (1821-1898) ins Leben gerufen. Der homöopathische Arzt sagt, dass Krankheiten auf gestörten biochemische Prozessen basieren und durch positives Einwirken auf den gestörten Mineralhaushalt innerhalb der Zelle kann man den Zellstoffwechsel regulieren und die Krankheit heilen.

Er fand zwölf Salze im Blut und Organismus, diese Mineralsalze nennt er biochemische Funktionsmittel.

Schüsslersalze sind potenzierte Mineralsalze und wirken nicht auf einen Mangel, sondern  auf den Mineralstoffwechsel innerhalb der Zellen und der Verwertung des Minerals ein.

D.h. z.B. wenn die Aufnahme gestört ist und ein Mineral zwar durch Ernährung vorhanden ist aber nicht aufgenommen und verwertet werden kann, kann durch die Einnahme der Schüsslersalze die Verwertung des Minerals innerhalb der Zelle optimiert werden.

Sie werden erfolgreich bei chronischen Erkrankungen, Entzündungen, akuten Infekten und vielen anderen Erkrankungen eingesetzt.

Schüsslersalze lassen sich sehr gut mit pflanzlichen  oder spagyrischen Mitteln kombinieren.